Alt text

Abgeschlossene Projekte

Übersicht über von der DZ BANK Stiftung in der Vergangenheit geförderte Projekte, Veranstaltungen und Stipendien

 

 

Schule in der digitalen Welt

Foto: Olaf Malzahn

Um Kinder und Jugendliche auf ein Leben in der digitalen Welt vorzubereiten, müssen digitale Medien ein selbstverständlicher und unverzichtbarer Teil von Unterricht und Schule sein. Damit dies gelingt, haben sich bundesweit 18 Schulen in dem vom Stifterverband initiierten Förderprogramm "Schule in der digitalen Welt" auf den Weg gemacht. Im Rahmen des Programms haben Schulen zusammen mit lehrkräftebildenden Hochschulen und zivilgesellschaftlichen Bildungsinitiativen intensiv an der Erstellung, Umsetzung und Weiterentwicklung von Medienkonzepten gearbeitet. Gleichzeitig wurden durch die bundesweiten Kooperationen zwischen Schulen und Hochschulen Lehramtsstudierenden auf die Herausforderungen des digitalen Wandels vorbereitet.
Förderzeittraum: Frühjahr 2019 bis Sommer 2021

Stiftungsprofessuren

Die Stiftungsprofessur "Financial Economics" an der Frankfurt School of Finance and Management wurde im Jahr 2012 mit Professor Dr. Falko Fecht besetzt. Professor Fecht beschäftigt sich mit der Theorie der Finanzintermediation und der Analyse von Finanzsystemen und -krisen. Seine Forschungen konzentrieren sich auf die effiziente Ausgestaltung von Bankenregulierung und Bankenrettungen, von geldpolitischen Instrumentarien und Interbankenmärkten sowie von Einlagensicherungen und von Zahlungsverkehrssystemen. Die Professur wurde bis zum Jahr 2018 von der DZ BANK Stiftung unterstützt.

Die "House of Finance Stiftungsprofessur für Finance" an der Goethe-Universität Frankfurt am Main wurde im Jahr 2012 mit Prof. Dr. Andreas Hackethal besetzt. Die von der DZ BANK Stiftung zur Verfügung gestellten Fördermittel wurden zur Grundfinanzierung der Professur und dabei insbesondere für die Finanzierung des Stelleninhabers verwendet. Zusätzliche Drittmittel erlaubten die Zusammenarbeit in einem ausgewiesenen Forschungsteam. Mit den vorhandenen Forschungskompetenzen, den selbst aufgebauten Datensätzen zu Finanzentscheidungen privater Haushalte und dem intensiven Austausch mit Finanzbranchen, Politik und Medien hat sich die Professur ein Profil erarbeitet, das national und international beachtet wird. Die Professur wurde bis zum Jahr 2020 von der DZ BANK Stiftung unterstützt.

Förderung des Senckenberg Museums

Foto: Martin Joppe Photographie
Festakt "200 Jahre Senckenberg" mit Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier

Abseits der Wirtschaftswissenschaften "taucht" die DZ BANK Stiftung bisweilen in ganz andere Wissenschaftsgebiete ein: Mit einer Spende in Höhe von 100.000 Euro unterstützte sie die beiden neu konzipierten Ausstellungsräume "Meeresforschung" und "Tiefsee" des Frankfurter Senckenberg Naturmuseums, die im Herbst 2020 virtuell eröffnet wurden. Die Neugestaltung wurde 2017 im Rahmen des 200-jährigen Jubiläums der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, die 1817 als Bürgergesellschaft in Frankfurt gegründet wurde, initiiert.

Promotionsstipendien (Auswahl)

  • Christina Ungerer, HTWG Konstanz
    ValueVentPro – Untersuchung der Überlebensfähigkeit technologiebasierter Startups auf Basis quantitativer Forschung
     
  • Elmar Jakobs, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
    Entwicklung eines Frühwarnsystems für Finanzmärkte
  • ​Nina Steffen, Georg-August-Universität Göttingen:
    Supply Chain Management im Agribusiness/Herausforderungen für Molkereigenossenschaften
     
  • Sovi Soviana, Justus-Liebig-Universität Gießen:
    Genossenschaften in der Entwicklungszusammenarbeit – Wettbewerb der Organisationsformen und Erfolgsfaktoren
     
  • Philipp Mohr, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel:
    Die Investmentkommanditgesellschaft unter besonderer Berücksichtigung des Anlegerschutzes

Sonstiges

  • Stiftung GIZ – Genossenschaftshistorisches Informationszentrum: Überführung der Bibliothek des Deutschen Raiffeisenverbandes e.V. in den Bibliotheksbestand der Stiftung GIZ
  • Institut für Genossenschaftswesen an der Universität Gießen: Forschungsprojekt "Risikomanagement in genossenschaftlichen Supply Chains – Integration von Finanz- und Vermarktungsansätzen"